Seminare

Im Jahreskurs 2023 werden wir mehrere Wochenenden in Hamburg und eine Woche in einem Tagungshaus in der Nähe von Hamburg gemeinsam verbringen, um tief in die Gewaltfreie Kommunikation einzutauchen.

Termine 2023

Fr. 10.02. 18:00 – So. 12.02. 18:00 Hamburg Ottensen
Do. 06.04. 10:00 – Mo. 10.04. 18:00 (Ostern) mit Übernachtung in einem Tagungshaus in der Nähe von Hamburg
Sa. 27.05. 10:00 – Mo. 29.05. 18:00 (Pfingsten) Hamburg Altona
Fr. 25.08. 18:00 – So. 27.08. 18:00 Hamburg Ottensen
Fr. 03.11. 18:00 – So. 05.11. 18:00 Hamburg Ottensen

Unverbindlicher Infoabend (kostenlos):

So. 13.11.2022 19:00 online

Diese Jahresgruppe eignet sich als Baustein für den Zertifizierungsprozess zum Trainer / zur Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation. (14 Ausbildungstage)

Der Jahreskurs richtet sich an Menschen, die bereits Vorerfahrung mit der GFK gesammelt haben und sie vertiefen und in die Welt tragen möchten. Die Auseinandersetzung mit eigenen Themen und die gegenseitige Begleitung dabei ist ein wesentlicher Bestandteil des Kurses.

Anmeldung hier

Trainerinnen:

Eva Ebenhöh und Inken Gritto (Zertifizierte Trainerinnen für Gewaltfreie Kommunikation (CNVC))

Die Gruppengröße ist auf max. 16 Personen beschränkt.

Die Gesamtkosten (inkl. Übernachtung, zzgl. Verpflegung) betragen 2.300 €

Anmeldung über meine Webseite: Jahresausbildung GFK – https://evaebenhoeh.de/seminare/jahreskursHH2023/

Unsere Vision:

Willst du die Welt verändern, musst du dich selbst verändern.

Wir möchten mit diesem Kurs dazu beitragen, dass Menschen mit Hilfe der GFK einen Weg zu sich selber finden und lernen, sich anzunehmen und in die Fülle zu kommen.

Dafür stellen wir unsere eigene Lebendigkeit zur vollen Verfügung: unsere Verletzlichkeit, Menschlichkeit und Unvollkommenheit, aber auch unser Wissen über und unsere Erfahrung mit der heilenden und transformierenden Kraft, die die GFK in unser Leben gebracht hat.

Inhalte:

Sich selbst gegenüber eine empathische Haltung entwickeln:

Innere Konflikte lösen
Entscheidungen treffen
Empathie für unser inneres Kind
Tiefe Gefühle annehmen und verstehen
Glaubenssätze transformieren
Umgang mit Selbstverurteilung

Konflikte mit anderen Menschen klären:

Die andere Position verstehen lernen
Die eigene Position so ausdrücken, dass sie gehört werden kann
Die Bedürfnisse beider Seiten im Blick behalten
Radikale Ehrlichkeit
Umgang mit einem Nein
Umgang mit Kritik und Verurteilung

GFK in unsere Gemeinschaften und gesellschaftliche Zusammenhänge bringen:

GFK im Alltag verankern
Lebensdienliche Systeme aufbauen
Unterstützung planen und umsetzen

Empathiefähigkeit trainieren:

Schmerzhafte Prozesse begleiten
Die Kraft empathischen Zuhörens
Im Herzen des „Feindes“ (Feindbilder transformieren)

Unsere Arbeitsweise:

Gewaltfreie Kommunikation ist die Sprache des Lebens. Wir orientieren uns in jedem Modul an dem, was gerade lebendig ist und was die Teilnehmenden mitbringen. Die oben genannten Themen fließen dabei ineinander und bedingen und unterstützen sich gegenseitig. Dabei beziehen wir auch Körperbewusstheit als Unterstützung in die Prozessarbeit mit ein. Für uns ist die „Methode GFK“ kein Selbstzweck, sondern es geht uns immer auch um die Absicht hinter der Methode, also darum, aufzuzeigen, wann und warum Selbstempathie, Empathie und auch Authentizität in Konflikten hilfreich sind.

Gemeinsam mit Thomas Meewes

Wenn alte Wunden nicht heilen konnten, und später in bestimmten Situationen berührt werden, scheint vieles, was wir durch die GFK gelernt haben, nicht mehr zugänglich zu sein. Wir reagieren dann auf eine Weise, die wir meist nicht bewusst gewählt haben und die uns und andere verletzt. Wir können jedoch lernen, unseren inneren, erwachsenen Anteil zu aktivieren, so dass unsere jüngeren, verletzten Anteile liebevoll von uns selbst gehalten und reguliert werden.
Es geht hier vor allem um Entwicklung- bzw. Bindungstrauma, das meist unbewusst und unbeabsichtigt durch Störungen in der Bindung zu frühen Bezugspersonen entstanden ist und das die allermeisten Menschen erfahren haben. Auch wurden wir alle in eine Welt hineingeboren, die über Jahrtausende Traumata erlitten hat: Kriege, Unterdrückung, Diskriminierung, Pandemien, Umweltkatastrophen.Auch kollektives Trauma hat eine Wirkung auf unsere persönliche Entwicklung und auf die Entwicklung der Menschheit.
„Trauma ist das Gegenteil von Verbundenheit. Wird ein Trauma aktiviert, verlieren wir die Verbindung zu uns selbst, unserem Körper und zur Gemeinschaft.“ (Dami Charf)
Es ist darum von großer Bedeutung, dass wir uns unseren Traumata zuwenden, individuell und kollektiv, nicht nur für uns selbst, sondern auch für die Gemeinschaften, in denen wir leben.
Sowohl Einzelpersonen, als auch Paare können von diesem Seminar profitieren.
Neben theoretischem Wissen über Trauma, wird es viel Raum für Austausch und Übungen geben.
Teilnahmevoraussetzung: GFK Kenntnisse, Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte, Bereitschaft zur Selbstverantwortung
Termin: 4./5. März 2023
Zeiten: Sa.: 10.00 – 17.00 | So.: 10.00 -17.00
Ort:
Zentrum zum Leben | Holländische Reihe 31 a | 22765 Hamburg-Ottensen.
Kosten:
250 €